hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Newsletter-Archiv

1. Wildbienenerlebnisweg Österreichs in Bisamberg eröffnet

Bienen sind faszinierende Geschöpfe und für Mensch und Natur unverzichtbar. Warum, das erfahren Sie am neuen Wildbienenerlebnisweg am Bisamberg. Vielfalt erforschen, entdecken und erhalten ist hier das Motto!

Wildbienenpfaderöffnung
© Wolfgang Fürst, mediadesign

Die Wildbienenfauna am Bisamberg ist mit rund 350 Arten extrem vielfältig und gehört damit zu den Wildbienen-Hotspots Österreichs. Zum Einen wirkt sich das dort vorherrschende pannonisch geprägte Klima sehr positiv aus, zum Anderen die Vielfalt an unterschiedlichen Lebensräumen: Trockenrasen, lichte Waldränder, Sandstellen und so genannte Säume und Hohlwege geben äußerst seltenen Wildbienenarten den für sie so wichtigen Raum zum Leben.

Interessanten Einblick in das Leben der Bienen

Lernen Sie die harmlosen, aber umso spannenderen Wildbienen näher kennen. Wo kommen sie vor? Welche Arten gibt es am Bisamberg? Und warum brauchen sie unsere Hilfe? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten Sie auf einem Rundgang am Wildbienenerlebnisweg. Der Weg startet vor dem Gasthaus Gamshöhe (Gamshöhe 1, 2102 Bisamberg) bei der übergroßen Wildbienen-Holzskulptur, gestaltet vom Künstler Armin Spitzer. An mehreren Stationen können Sie mehr über das Leben und die Gewohnheiten der Wildbienen erfahren, genauso wie über die besonderen Ansprüche an ihren Lebensraum. In die eine Richtung führt der Weg in Richtung Elisabethhöhe und Spielplatz, in der entgegengesetzten Richtung zu einem Schafweideplatz (letzterer ist ab Ende Juni fertig gestellt). Perfekt also für Familien und Schulklassen!

Jeder kann beim Forschungsprojekt Citizen Science Projekt mitmachen

Mit einer Smartphone App ist der Wildbienenerlebnisweg außerdem auch interaktiv – jeder kann dann beim Forschungs-Projekt rund um die so wichtigen Tiere mitmachen! Fotografiert man mit der App die Pflegefläche bei der dafür vorgesehenen Tafel, kann jeder mithelfen, die laufenden Veränderungen zu dokumentieren. Das Projekt hat nämlich auch einen wissenschaftlichen Hintergrund – es soll untersucht werden, wie sich die Schafbeweidung im Detail auf die Pflanzen- und Wildbienenvielfalt auswirkt.

Schafherde fördert die Artenvielfalt

Für 2014 ebenfalls geplant ist die extensive Beweidung einer Pflegefläche mit Schafen. Durch das langsame Abgrasen der Flächen entsteht ein vielfältiges Blütenangebot für verschiedenste Wildbienenarten während der gesamten Vegetationsperiode. Durch die Tritte der Schafe entstehen offene Bodenstellen und Abbruchkanten, die von den Bienen als Nistplätze verwendet werden können. Das Projekt ist modular aufgebaut und soll mindestens 5 Jahre laufen, wodurch eine nachhaltige Wirkung erzielt werden kann und die langfristige Erhaltung der Wildbienen am Bisamberg gewährleistet ist.

Geführte Wanderungen ins Reich der Wildbienen

Führungen für Schulklassen, Familien und Gruppen sind auf Anfrage gerne möglich.
Buchungen: bei der Biologin und Wildbienen-Expertin Mag. Esther Ockermüller unter esther@hymenoptera.at oder Tel. 0676 95 28 713

Auch andere Gemeinden bereits an Wildbienen-Erlebniswegen interessiert

Im Rahmen einer neuen Initiative der Energie- und Umweltagentur NÖ haben Unternehmen die Möglichkeit, sich freiwillig für die Biodiversität in Niederösterreich einzusetzen und so zum Erhalt von Arten und Lebensräumen beizutragen.

Global 2000 koordiniert das Projekt mit freundlicher Unterstützung der Markgemeinde Langenzersdorf, der MA 49, Pfizer Österreich, des Landes Niederösterreich - Abteilung RU5 - sowie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich.

Letzte Aktualisierung: 09.09.2014