hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Pressemeldungen

AGRANA übernimmt Patenschaft für den Steinkauz im Mostviertel

Streuobstwiesen sind wichtiger Lebensraum für den bedrohten Brutvogel
Medieninformation der Energie- und Umweltagentur NÖ, 12. September 2016

Steinkauzpatenschaft_1_NLK-Pfeiffer.jpg
© NLK Pfeiffer

Im Rahmen des EU LIFE Projekts „Wirtschaft & Natur NÖ“ setzen Betriebe Projekte zum Erhalt der regionalen Artenvielfalt um. Die AGRANA Beteiligungs-AG übernimmt mit ihrem im Mostviertel ansässigen Unternehmen AUSTRIA Juice eine Patenschaft für den Steinkauz im westlichen Niederösterreich. Die Anschaffung und Montage von Steinkauz-Brutröhren sowie deren Wartung und Evaluierung durch das regional aktive „Forum Natur und Artenschutz“ werden damit finanziell unterstützt.

Viele Unternehmen in Niederösterreich handeln verantwortungsbewusst: gegenüber ihren MitarbeiterInnen, ihren Lieferantinnen und Lieferanten sowie Kundinnen und Kunden - und vermehrt auch gegenüber der Natur. „Eine intakte Natur sichert das menschliche Überleben und ist wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg von Betrieben. Unternehmen brauchen entweder direkt natürliche Ressourcen für ihre Produktionsprozesse oder sind auf deren Existenz angewiesen. Es ist erfreulich, dass sich immer mehr Firmen für den Naturschutz und den Erhalt der Biodiversität aktiv einbringen und ihren Teil dazu beitragen, dass die einzigartigen Natur-Reichtümer im Naturland Niederösterreich für die zukünftigen Generationen erhalten bleiben“, sagt Naturschutz-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf.

Unternehmen, die an die Zukunft denken
AGRANA ist ein österreichischer Veredler agrarischer Rohstoffe, der im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie unterschiedliche Beiträge zu Biodiversität und Umweltschutz leistet. Die übernommene Patenschaft der Steinkäuze, deren Habitate insbesondere in Regionen mit Streuobstwiesen liegen, passt ideal zum AUSTRIA Juice Standort in Kröllendorf, wo die AGRANA-Division Fruchtsaftkonzentrate ihren Hauptsitz hat. „Unser AUSTRIA Juice Slogan ‚Nature delivers quality. We retain it.‘ beschreibt, wie wichtig uns eine naturnahe und nachhaltige Produktion ist. Durch diese Patenschaft und das Mitwirken an der Steinkauz-Wiederansiedelung im westlichen Mostviertel tragen wir aktiv zum Naturschutz bei. So haben wir die Möglichkeit, unser Kerngeschäft, die Fruchtsaftproduktion, mit regionalem Artenschutz zu verbinden“, freuen sich AGRANA-Vorstand Dr. Fritz Gattermayer und DI Franz Ennser, CEO der Austria Juice GmbH.  

Gefährdet: der Steinkauz
Der Steinkauz gilt laut der Roten Liste der gefährdeten Brutvögel in Österreich als vom Aussterben bedroht. Er benötigt für sein Überleben eine kleinräumig  strukturierte Landschaft, wie Streuobstwiesen mit Höhlenbäumen in einem dörflichen Umfeld. „Diese Strukturen sind typisch für das westliche Mostviertel. Im angrenzenden Oberösterreich, im Raum Mauthausen, gibt es ein vitales Steinkauz-Vorkommen. Dadurch bietet sich nun die Chance, den Steinkauz auch im westlichen Mostviertel anzusiedeln. Durch die Auswahl geeigneter Lebensräume und das Anbringen von Brutröhren im Bereich St. Pantaleon, Haag und Strengberg wird nun versucht, den Steinkauz über die Donau auf die Mostviertler Streuobstwiesen zu locken und so seinen Lebensraum zu vergrößern,“ weiß Hermann Leitner vom Forum Natur und Artenschutz.

Zahlreiche Wege führen zum Ziel: dem Erhalt der Artenvielfalt
Es gibt im Rahmen von „Wirtschaft & Natur NÖ“ zahlreiche Möglichkeiten sich zu engagieren. Teilweise können diese ganz einfach und ohne hohen Aufwand umgesetzt werden: Sie reichen von der naturnahen Gestaltung des Firmengeländes über einen Aktiv-Tag zum Wohle der Natur unter Einbindung der Belegschaft, bis zur Übernahme einer Patenschaft für ein Gebiet oder eine Art. „Das Projekt zeigt, wie wichtig ökologisches Engagement der Wirtschaft für den regionalen Naturschutz ist. Es ist erfreulich, dass bereits viel getan wird. Wir unterstützen Firmen dabei, Projekte zu entwickeln und umzusetzen“, erklärt Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Aktiv zu werden war noch nie so einfach
Über das EU LIFE Projekt „Wirtschaft & Natur NÖ“ wurden verschiedene Angebote für die Unternehmen Niederösterreichs erarbeitet, die es ermöglichen, konkret und mit relativ kleinen Beträgen Verantwortung zu übernehmen: Fledermäuse, Feldhamster und besondere Lebensräume, wie die Trockenrasen der Thermenregion oder die Feuchtgebiete an der March, warten auf engagierte Paten. Jetzt ist eine gute Zeit aktiv zu werden und diese einfache Möglichkeit zu nutzen. Die Energie- und Umweltagentur NÖ (eNu) setzt das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Umweltdachverband und dem Biosphärenpark Wienerwald um. Finanziell und inhaltlich wird das Projekt von den Abteilungen Naturschutz sowie Wirtschaft, Tourismus und Technologie des Landes NÖ unterstützt. Wichtige Partnerin ist die Wirtschaftskammer NÖ. „Wirtschaft & Natur NÖ“ wird durch das Finanzierungsinstrument LIFE+ der Europäischen Union gefördert.

Auf der Webseite www.naturland-noe.at/win finden Interessierte sämtliche Informationen über das EU LIFE Projekt „Wirtschaft & Natur NÖ“.

Für Rückfragen:
Energie- und Umweltagentur NÖ
Mag.a (FH) Christina Mutenthaler
Tel. 02742 219 19
christina.mutenthaler@enu.at, www.enu.at

Foto: Steinkauzpatenschaft_1_NLK Pfeiffer.jpg

Bildnachweis: NLK Pfeiffer

v.l.n.r.: Dr. Herbert Greisberger (Geschäftsführer Energie- und Umweltagentur NÖ), Dr. Fritz Gattermayer (Vorstand AGRANA), Hermann Leitner (Forum Natur und Artenschutz), Naturschutz-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, DI Franz Ennser (CEO Austria Juice Gruppe), LAbg. Bgm. Anton Kasser (Bürgermeister Allhartsberg)

Foto: Steinkauzpatenschaft_2_NLK Pfeiffer.jpg

Bildnachweis: NLK Pfeiffer

v.l.n.r.: Hermann Leitner (Forum Natur und Artenschutz), Dr. Fritz Gattermayer (Vorstand AGRANA), Naturschutz-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf

Hier finden Sie die Bilder zum kostenlosen Download: Pressefotos

Bitte verwenden Sie die Bilder nur in Zusammenhang mit dem Artikel.