hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

News

Aktionspaket zur Förderung der Elektromobilität

Das neue „Aktionspaket zur Förderung der Elektromobilität" von BMLFUW und bmvit in Zusammenarbeit mit den Automobilimporteuren sieht eine Unterstützung für Privatpersonen, Betriebe, Vereine und Gemeinden vor.

Elektroautos
© R. Burger

Der Kauf eines e-Autos kostet im Regelfall mehr als ein benzin- oder dieselbetriebenes Fahrzeug. e-Autos sind meist besser ausgestattet als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Durch die neue Förderung wird der Umstieg auf Elektromobilität weiter vereinfacht und die höheren Anchaffungskosten kompensiert!

Ankaufprämie von bis zu 4.000 Euro für private Elektroautos

Mit dem neuen Aktionspaket wird der Kauf von Elektrofahrzeugen für Private mit 4.000 Euro und für Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine mit 3.000 Euro gefördert. Plug-in Hybride, also Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und e-Motor, wobei die Batterie hierfür auch am Stromnetz geladen werden kann, werden jeweils mit 1.500 Euro gefördert.

Förderung für öffentlich zugängliche e-Ladestationen

Neben dem Kauf von e-Fahrzeugen wird auch in den Ausbau der flächendeckenden Ladeinfrastruktur investiert. Der Bau von öffentlich zugänglichen Schnellladestationen wird ab dem kommenden Jahr mit maximal 10.000 Euro pro Ladestation gefördert. Für Private steht, als Bonus zum Kauf von Elektroautos, eine Förderung von 200 Euro für die Anschaffung einer Wallbox oder eines intelligenten Ladekabels zur Verfügung.

Die Förderaktion gilt von 1.3.2017 bis 31.12.2018, das Rechnungsdatum darf nicht vor dem 1.1.2017 liegen, Details zu den Förderbestimmungen werden ab 1.1.2017 veröffentlicht.

Die Harmonisierung der niederösterreichischen Förderrichtlinien an die Bundesförderung für 2017 ist in Ausarbeitung, weitere Informationen folgen in Kürze.


Weiterführende Informationen

NEUES Aktionspaket zur Förderung der Elektromobilität 
ecoplus: Förderungen für e-Fahrzeuge in Niederösterreich

Letzte Aktualisierung: 03.03.2017