hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Newsletter-Archiv

Atomkraft und ihre globale Bedeutung

Die großen Zeiten der Atomenergie scheinen vorbei zu sein, zahlreiche schwere Unfälle haben sich im kollektiven Gedächtnis verankert. Dennoch werden weiterhin Atomkraftwerke gebaut. Die Hoffnung auf eine Energiewende besteht aber weiter.

Spätestens seit den großen Reaktorunfällen in Tschernobyl und Fukushima relativierten sich die Zukunftshoffnungen in die Nuklearenergie. Deutschland und die Schweiz beschlossen den Ausstieg aus der Kernenergie und arbeiten seitdem an einer Energiewende - weg von Atomkraft (und fossilen Energien) hin zu erneuerbarer Energie. Nach der Hochzeit der Atomkraftwerke in den 1980ern wurden seit Beginn der 1990er Jahre mehr Atomkraftwerke abgeschaltet als in Betrieb genommen.

Inbetriebnahme und Außerbetriebstellung von Reaktoren

Herausforderung Energiewende

Ein Blick hinter die Zahlen zeigt jedoch wie groß die Aufgabe „Energiewende“ noch immer ist: Am Weltstrombedarf betrug der Anteil der Nuklearenergie im Jahr 2013 ungefähr 11 Prozent oder 2.478 Terrawattstunden. Dies entspricht dem 35fachen Strombedarf von Österreich. In der EU stammt ungefähr ein Viertel des Stroms aus Atomkraftwerken. Am Weltprimärenergiebedarf hat die Atomkraft einen Anteil von ungefähr 5 Prozent.

Weltprimärenergieverbrauch

Strombedarf steigt stark an

Die Prognosen für den weltweiten Energiebedarf gehen von hohen Steigerungen aus, vor allem im Strombereich. Bis 2040 schätzt die IEA einen nötigen Zubau an Kraftwerksleistung in der Höhe von 7.200 Gigawatt. Aus Klimaschutzgründen sollte der Zubau nur im Bereich erneuerbare Energien erfolgen. Zum Vergleich – in Österreich sind insgesamt 22 Gigawatt Kraftwerksleistung installiert.

Erneuerbare Energien am Vormarsch

Auch wenn die IEA von einer Zunahme der Kraftwerksleistung im Bereich Nuklearenergie von 392 Gigawatt auf 650 Gigawatt ausgeht, besteht die Hoffnung, dass die zusätzlichen Erzeugungskapazitäten langfristig durch erneuerbare und sichere Energien gedeckt werden.
Weltweit betrachtet wurde im Jahr 2014 erstmals1 mehr erneuerbare Kapazität in der Stromproduktion errichtet als fossile und nukleare zusammen. Die jährlichen Investitionen in erneuerbare Energien haben sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verfünffacht2.

Weiterführende Links

Wissenswertes über Atomkraft 
Saubere Energie ersetzt Zwentendorf

1 https://www.klimafonds.gv.at/presse/presseinformationen/faktencheck-energiewende-2015-erneuerbare-ueberholen-weltweit-fossile-und-nukleare-energietraeger/
Seite 8: http://www.ren21.net/Portals/0/documents/activities/Topical%20Reports/REN21_10yr.pdf

Letzte Aktualisierung: 14.07.2016