hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Referenzen

Balancing Bike Sharing Systems

Das Projekt „Balancing Bike-Sharing Systems“ entwickelt erstmals Ansätze, die eine effiziente und nachhaltige Umverteillogistik bei Fahrrad-Verleihsystemen ermöglichen.

Logo
© iv2splus

Akronym: BBSS

Projektbeschreibung

Das im Programm IV2Splus – intelligente Verkehrssysteme und Service plus – geförderte Projekt BBSS widmet sich der Herausforderung, bei Fahrrad-Verleihsystemen jederzeit ausreichend viele Fahrräder sowie leere Stellplätze zur Verfügung zu stellen. Es werden innovative Ansätze für eine effiziente und nachhaltige Umverteillogistik erarbeitet und evaluiert.
Bei Bike-Sharing Systemen tritt unweigerlich die Herausforderung auf, dauerhaft sowohl freie Stellplätze als auch verfügbare Räder an allen Verleihstationen des Systems zusichern zu können. Zur Sicherstellung einer ausgewogenen Anzahl an vollen und freien Stellplätzen sind Umverteilungen notwendig, welche sich allerdings sowohl auf den Gesamtverkehrsfluss als auch auf den CO2 Footprint von Bike Sharing Systemen negativ auswirken.
Ziel ist es daher nicht nur, die einzelnen Umverteilungs-Fahrten effizienter zu gestalten, sondern diese so zu planen, dass Umverteilungsfahrten eingespart werden. Die automatischen Ansätze (Optimierungsalgorithmen), welche im Zuge des Projektes entwickelt werden, sollen eine effiziente und nachhaltige Logistik ermöglichen und somit den CO2-Ausstoß minimieren.

Projektlaufzeit: 1. November 2011 bis 31. Oktober 2013

Lead: Österreichisches Forschungs- und Prüfzentrum Arsenal Ges.m.b.H (AIT – Austrian Institut of Technology)

Partner: TU Wien – Institut für Computergrafik und Algorithmen, Gewista Service GmbH (Citybike Wien), ITS Vienna Region, Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH, Stadt Salzburg

Ansprechpartner bei eNu:
Mag. Gerald Franz
gerald.franz(at)enu.at

Tel. +43 (0)676/83688701
www.enu.at

Dieses Projekt wurde mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser, das Bundesministerium haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.