hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Desinfektion des Trinkwassers

Einmalige Desinfektion

Eine einmalige Desinfektion hilft, nach Sanierungsarbeiten am Wasserspender oder nach Hochwasserereignissen, wieder die Trinkwasserqualität herzustellen.

Ist die Qualität des Trinkwassers mangelhaft, müssen zuerst die Ursachen für die Verschmutzung gesucht und beseitigt werden. Kontrollieren Sie den Wasserspender einschließlich Umfeld und führen sie nötige Sanierungsarbeiten durch. Erst wenn die Ursachen der Verschmutzung beseitigt und die baulichen Maßnahmen abgeschlossen sind, ist eine einmalige Desinfektion durchzuführen.

Nach Hochwasserereignissen sollten Sie erst desinfizieren, wenn der Grundwasserspiegel wieder zurückgegangen ist. Falls Sie zu früh desinfizieren, kommt es über den belasteten Boden zu einer Wiederverkeimung des Brunnens. Übliche Wartezeiten nach einem Hochwasser sind ca. 60 Tage. Nach allen baulichen Arbeiten am Wasserspender (z.B. Erneuerung der Brunnenabdeckung) soll eine Desinfektion durchgeführt werden, da wahrscheinlich Keime in den Brunnen eingebracht wurden.

Desinfektionsmittel

Gehen Sie mit Desinfektionsmittel sorgsam um und beachten Sie die Gefahren- und Gebrauchshinweise. Im Zweifelsfall soll eine Desinfektion immer von Fachleuten durchgeführt werden. Chemikalien für die Desinfektion sind auch in verdünnter Form ätzend. Tragen Sie deshalb bei allen Arbeiten Handschuhe und zum Schutz der Augen eine Brille.

Allgemeine Vorarbeiten für eine Desinfektion

Bringen Sie den Brunnen bzw. den Quellbehälter vor einer Desinfektion in einen guten baulichen Zustand und entfernen Sie Verunreinigungen und Schlamm folgendermaßen:

  • Bauwerke entschlammen und auspumpen, bis nur mehr klares Wasser nachfließt. Nicht über das Hauswasserwerk abpumpen, sondern mit eigener Schmutzwasserpumpe. Mehrmaliges Abpumpen ist meist erforderlich.
  • Anhaftende Verunreinigungen durch Abspülen oder Abbürsten entfernen, z. B. an den Wänden inkl. Einbauten wie Kabel, Steigrohre oder Halterungen
  • Schäden am Bauwerk beheben. Arbeiten in Brunnenschächten sind aus Gründen der Sicherheit immer im Beisein einer zweiten Person durchzuführen.
  • Windkessel mehrmals ablassen, bis klares Wasser kommt. Danach etwaige Sand- und Feinfilter reinigen (Rückspülen bzw. Filtereinsatz wechseln)
  • Sobald das Wasser im Brunnen bzw. Behälter klar ist, aus allen Leitungen und Armaturen im Haus zumindest 15 Minuten lang Wasser entnehmen, um so das Leitungsnetz ausreichend zu spülen.

Hausinstallationen

Reinigen bzw. tauschen Sie vorhandene Schutzfilter. Sind Ablagerungen im Windkessel vorhanden, so entfernen Sie diese aus dem Windkessel. Je weniger Schmutz im Hausinstallationssystem vorhanden ist, desto effizienter ist die Desinfektion. Prüfen Sie den Vordruck im Membrankessel und füllen Sie nötigenfalls Luft nach. Ein richtig eingestellter Vordruck verhindert Stagnationswasser im Kessel. Erkundigen Sie sich bei eingebauten Aufbereitungsgeräten beim Hersteller, ob eine Desinfektion für das Gerät schädlich ist und trennen Sie es nötigenfalls während der Desinfektion vom Netz.