hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Referenzen

EmoX – e-Mobilität erleben

Ziel des Projekts war es, dass in Niederösterreich, entlang der bevölkerungsstarken Achsen Wien – St. Pölten und Wien – Wiener Neustadt („e-pendler Modellregion“) Elektrofahrzeuge, insbesondere e-Autos von der Bevölkerung getestet werden konnten. Die beiden Regionen sind für die e-Mobilität  interessant, weil hier eine hohe Bevölkerungsdichte vorherrscht und besonders viele kurze und mittlere (Pendel-) Distanzen vom Erst- oder Zweitauto auf das Elektrofahrzeug (e-Auto, e-Scooter, e-Bike) verlagert werden können.

E-Auto
© ecoplus

Akronym: EmoX

Projektbeschreibung:

Derzeit bestehen jedoch Hemmschwellen für Elektromobilität: es gibt zwar eine Vielzahl an Förderungen um die Anschaffung eines Fahrzeuges für Interessierte attraktiver/ leistbar zu machen, jedoch sind viele Fragen hinsichtlich der alltäglichen Nutzung ungeklärt (z.B. e-Fahrzeugtücken, Versicherung der Batterie, Wiederverkaufswert, Nothilfe wenn die Batterie unterwegs leer wird, etc.). Hier finden Interessierte auch keine verlässlichen Informationen die aus unabhängigen Quellen d.h. nicht von den Herstellern oder Fördergebern stammen. Im Rahmen von EmoX sollte die bereits vorhandene Erfahrung der e-PionierInnen genutzt werden, Lösungen für die von ihnen eruierten Problemlagen identifiziert werden und diese für eine breites Publikum nutzergerecht aufbereitet werden. Zusätzlich sollten e-Interessierte im Rahmen von Testaktionen selbst die Möglichkeit haben e-Fahrzeuge zu testen und eigene Erfahrungen zu sammeln.

EmoX war somit ein modular aufgebautes Projekt, das das Wissen der e-PionierInnen nutzt und ergänzt mit ExpertInnenwissen nutzergerecht einem breiten Interessenspublikum zugänglich macht.

Basierend auf den Erfahrungen von e-PionierInnen in Zusammenarbeit/ im Austausch mit ÖAMTC TechnikerInnen und ExpertInnen der Energie- und Umweltagentur Betriebs-GmbH und des ÖAMTC wurde praktisches, nutzungsrelevantes Wissen rund um e-Mobilität erarbeitet und in einem EmoX-Set bedarfsgerecht aufbereitet. Die „e-interessierte“ Bevölkerung sollte bei Gemeindefesten und Events über Testaktionen mit Infostand erreicht werden. In jeder der beiden Regionen trug die Energie- und Umweltagentur Betriebs-GmbH zwischen Frühjahr und Herbst 8 Aktionen (insgesamt 16) gemeinsam mit der Gemeinde aus. Weiters veranstaltete der ÖAMTC  zwei Mal einen EmoX Schauplatz bei dem Interessierte  die Möglichkeit hatten beinahe alle gängigen e-Automodelle zu testen, sich von unabhängigen Expertinnen und Experten beraten zu lassen. Die Events fanden in Kooperation mit den E-Fahrzeugherstellern / Händlern statt.

Projektbegleitend wurden, um Sicherheit für ElektromobilitätsnutzerInnen aufzubauen, die e-Kompetenzen beim ÖAMTC aus-/aufgebaut (Pannenhilfe, Technische Beratungs- und Dienstleistungen zur Fahrzeugwartung, Ladestelle, Schulungen für Rettungseinsätze, etc.). Personen die sich für Elektromobilität interessierten, hatten dann die Möglichkeit, in einem der beiden zukünftigen ÖAMTC e-Mobilitätskompetenzzentren (Baden und St. Pölten) vorbeizukommen und beim ÖAMTC Fachpersonal spezifische Infos zu den Fahrzeugen bekommen (Sicherheitsaspekte, Wartung etc.). In den Büros der Energie- und Umweltagentur in der Region (St. Pölten, Mödling, Wr. Neustadt) sowie an den ÖAMTC Kompetenzstandorten konnte sich die lokale Bevölkerung und weitere Interessierte das EmoX-Set und Broschüren zu Förderungen, Infrastruktur (Laden) und e-Fahrzeugkauf abholen. 

EmoX wurde durch eine breite Öffentlichkeitsarbeit begleitet (Bewerbung der Aktionstage, Dissemination des EmoX-Sets, website, „autotouring“ Ostregion, Presseaussendungen, Umwelt & Energie etc.).

Grafik

Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 30.11.2015

Lead: Energie- und Umweltagentur NÖ Betriebs-GmbH

Subpartner: ÖAMTC

Ansprechpartnerin bei eNu:

Christa Ruspeckhofer
Tel. +43 2742 219 19
christa.ruspeckhofer@enu.at
 

Weitere Informationen:

Download Webpräsentation: https://prezi.com/roqcgqya732i/emox/

Leitfaden zur Errichtung von Ladeinfrastruktur für NÖ
 

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Klima- und Energiefonds im Rahmen der Modellregion E-Mobilität gefördert und von der KPC abgewickelt.