hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Newsletter-Archiv

Energiewetter Jahresrückblick 2015

Ein Jahr lang haben wir jedes Monat mithilfe des Energie-Live-Tickers das Energiewetter genau beobachtet – Zeit für einen extremen aber lohnenswerten Rückblick.

Energiewetter-Landkarte
© eNu

Die gute Nachricht vorweg: Niederösterreich hat sein Ziel 100 Prozent seines Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien zu decken erreicht: Mit Ende November 2015 können bilanziell 100 Prozent des in NÖ an EndverbraucherInnen abgegebenen Stromes erzeugt werden. Das Energiewetter spielt dabei eine entscheidende Rolle – ob in einem Jahr besonders viel oder besonders wenig Strom erzeugt wird, hängt entscheidend von Sonne, Wind und Regen ab. Und so spiegelt das Energiewetter auch den extrem trockenen Sommer und das niederschlagsreiche zweite Quartal wider.

Viel Regen von April bis Juni

Wie wichtig Regen für die Wasserstromproduktion ist, hat sich besonders im zweiten Quartal gezeigt: Ein im Jahresvergleich niedriger Strombedarf und Rekorde bei der Wasserstromproduktion führten dazu, dass die Wasserkraft alleine beinahe den ganzen Strombedarf in NÖ decken konnte. Die längeren Tage des beginnenden Sommers und die damit gestiegenen Solarerträge waren das Tüpfelchen auf dem I der Stromproduktion aus erneuerbaren Energieträgern.

Extremer Sommer: Kaum Wind, kaum Wasser

Während sich die meiste Zeit des Jahres die Windkraft mit einer durchschnittlichen Windproduktion von 7.500 Megawattstunden pro Tag relativ konstant halten konnte, brach die Windstromproduktion Ende Juni stark ein und erholte sich erst wieder Mitte August. In Verbindung mit der extremen Trockenheit des Jahres 2015 fielen die Erträge aus den NÖ Wasserkraftwerken bis in den September hinein stark ab.

Produktionsrekord bereits im ersten Halbjahr

Die NÖ Ökostrom-Kraftwerke konnten bereits im ersten Halbjahr mehr Strom erzeugen als wir verbraucht haben. Ein toller Erfolg, der vor allem durch den starken Ausbau von Wind- und PV-Kraftwerken ermöglicht wurde. Wie das Jahr 2016 wird, verrät der Energie-Live-Ticker auf www.energiebewegung.at.

Einen detaillierten Monatsrückblick finden Sie auf der Website der Energiebewegung NÖ.
 

Abbildung

Weiterführende Informationen:

Links

www.energiebewegung.at
Geschafft: 100 Prozent erneuerbarer Strom für NÖ
Sonnenstrom-Boom
Windkraft mit großem Potenzial
Effizienter Umgang mit Strom bleibt wichtig
Zukunftshoffnung Strom

Downloads

Plakat 100 Prozent erneuerbarer Strom in Niederösterreich

Plakat Zukunftshoffnung Strom

Letzte Aktualisierung: 02.05.2016

eNu-Newsletter: Aktuelle Informationen, Tipps und Veranstaltungshinweise regelmäßig erhalten!

Hier geht's zur Anmeldung