hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Newsletter-Archiv

Holz und Erdwärme am günstigsten

Heizsaison 2013: Auch heuer gibt es bei der Höhe der Energiekosten große Unterschiede. Heizen mit Gas oder Öl kommt am teuersten, Wärmepumpen und Holzheizungen sind deutlich günstiger.

Heizkörper mit Geldscheinen
© abcmedia - Fotolia.com

Öl und Gas mit Abstand am teuersten

Wer jetzt für die Heizsaison einkauft, fährt mit Scheitholz oder einer Erdwärmepumpe am günstigsten. Hier liegen die jährlichen Energiekosten in einem 25 Jahre alten durchschnittlichen Einfamilienhaus derzeit zwischen 1.100 und 1.270 Euro. Die fossilen Energieträger haben beim direkten Brennstoffkostenvergleich keine Chance: Heizen mit Öl ist heuer um mehr als 1.200 Euro teurer als mit Scheitholz. Bei der Gasheizung sind es knapp 700 Euro mehr.1

Energiekosten können mehr als halbiert werden

Wie sich die Energiepreise der Zukunft entwickeln, ist schwer vorherzusagen.  Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ geht aber eher von steigenden, als von sinkenden Preisen aus: „Die Zeiten sinkender Energiepreise sind vorbei. Ich gehe davon aus, dass Energie in Zukunft teurer wird und wir deshalb mit unserer Energie besser haushalten müssen.“ Von hohen Energiepreisen besonders betroffen sind unsanierte Altbauten. Gerade hier ist aber auch das Sparpotenzial am größten, wie Greisberger betont: „Die Energie, die nicht verbraucht wird, ist auf jeden Fall die billigste Energie. Durch eine thermische Sanierung kann man den Energieverbrauch von Altbauten oft mehr als halbieren – das steigert durch die wärmeren Oberflächen den Wohnkomfort und lohnt sich langfristig auch finanziell“.

Jährliche Brennstoffkosten

Heizung: Alle 15 Jahre tauschen

Bei einem 15 Jahre alten Heizsystem ist ein Tausch eine Überlegung wert, denn in den letzten Jahren hat sich bei der Kesseltechnologie viel getan: Moderne Heizkessel arbeiten sauberer, sparsamer und komfortabler. Allerdings sollte die Entscheidung für ein neues Heizsystem gut durchdacht sein, denn der Energiepreis ist nur einer von vielen Faktoren: So muss – je nach Energiequelle – auch ein geeigneter Lagerraum oder eine Anschlussmöglichkeit ans Gas- bzw. Fernwärmenetz vorhanden sein. Die Anschaffungs- und Installationskosten können hier sehr stark variieren.

Die Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ hilft Ihnen unter der Nummer 02742 221 44 gerne bei Fragen weiter.

1 23.400 kWh pro Jahr Heizwärmebedarf, ca. 5 Jahre alter Heizkessel (Wärmepumpe) in Kombination mit vorlaufoptimierter Radiatorheizung, optimale Heizungsregelung und gut gedämmte kurze Heizungsrohre (15cm Pufferwärmedämmung), Jahresnutzungsgrade bei  Holzvergaserkessel mit Puffer und Hackgutheizung: 80%; Pelletkessel: 83%; Ölbrennwertkessel: 90%; Erdgasbrennwerttherme 95%; Jahresarbeitszahl Erdwärmepumpe: 3,5; Brennstoffpreise Stand September 2013 (Quellen: ProPellets, Österreichischer Biomasseverband IWO, EVN, e-Control).