hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Atomkraft - Hintergrundinfo

Kernspaltung

In einem Kernkraftwerk erfolgt im Druckbehälter des Reaktors die Kernspaltung.

Bei der Energiegewinnung durch Kernspaltung wird durch Neutronenbeschuss ein Uran 235 Atomkern gespalten. Es entstehen dabei zwei neue Elemente (Barium 141 und Krypton 92). Diese haben zusammen ein geringeres Gewicht als das Ursprungsatom, Energie wird in Form von Wärme freigesetzt. Zusätzlich werden pro Spaltung zwei bis drei neue Neutronen freigesetzt, die neue Kernspaltungen durchführen und somit eine Kettenreaktion aufrechterhalten.

Über Steuerstäbe aus Cadmium und Borsäure im Wasser kann die Kettenreaktion im Druckbehälter kontrolliert werden. Durch die abgegebene Energie erhitzt sich unter hohem Druck das umgebende Wasser auf. Im sogenannten Primärkreislauf wird das heiße Wasser einem Wärmetauscher bzw. Dampferzeuger zugeführt und auf einen zweiten, nicht radioaktiven Sekundärkreislauf übertragen. Der Dampf treibt in der Folge eine Turbine an. Über den gekoppelten Generator wird dann Strom erzeugt.

Bei der Kernspaltung entspricht ein Kilogramm Uran 235 in etwa der Energiemenge von 2.800 Tonnen Kohle.