hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Klimaschutz beim Essen

Regional - saisonal - biologisch! Das sind die Eckpfeiler einer gesunden, nachhaltigen Ernährung.

Gemüse
© A. Ficala

Wir alle müssen essen und entscheiden bei jedem Einkauf, was wir konsumieren. Dies wirkt sich auf Transport, Produktionsart, Klima- und Umweltwirkung sowie auf die sozialen Bedingungen aus. Ernährung ist ein ganzheitlicher und in gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Kreisläufe eingebundener Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Heimisches Saisongemüse aus biologischer Landwirtschaft

Dieses Gemüse unterliegt strengen gesetzlichen Auflagen und wird ohne den Einsatz von Pestiziden produziert. Das Angebot an biologischen Lebensmitteln ist größer und günstiger geworden und stellt eine gute Alternative zu weitgereisten Importprodukten dar. Österreichisches Bio-Obst und Bio-Gemüse wird reif geerntet, hat dadurch den vollen Geschmack und einen hohen Vitamingehalt.

Regional - Saisonal - Biologisch

Lebensmittel aus nahe gelegenen Regionen haben kürzere Transportwege und weniger klimaschädliche CO2-Emissionen. Viele Transporte verschmutzen zudem die Luft, verursachen Lärm und Bodenversiegelung. Am besten möglichst nah am Produktionsort die Waren konsumieren und so die Wertschöpfung in der Region unterstützen. Mit dem Kauf von regionalem Käse kann man etwa 2 % und mit regional erzeugtem Brot sogar 16 % Treibhausgase einsparen!

Obst und Gemüse, das in unserer Klimazone während der jeweiligen Jahreszeit im Freiland ausreifen kann, schmeckt besser und enthält mehr wichtige Inhaltsstoffe wie z.B. Vitamine. Es wird weniger Energie für die Produktion verbraucht, weil nicht beheizt werden muss.

Biologisch produzierte Lebensmittel sind umwelt- und klimafreundlicher. Der Verzicht auf leicht lösliche Mineraldünger und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel bedeutet weniger Energieaufwand. Schonend bearbeitete und gesunde Böden mit einer guten Humusschicht können mehr klimaschädliches CO2 aus der Luft binden.

Eine an die Jahreszeiten angepasste Ernährungsweise hat auch ernährungsphysiologische Vorteile. Auch Lagerware wie Kraut, Erdäpfel und Rüben hat noch einen hohen Vitamingehalt.
 

Download

Saisonposter Obst & Gemüse
Infoblatt "Klimaschutz mit gesunder Ernährung" von "die umweltberatung"

 

Weiterführende Links

Klimafreundliche Ernährung
So schmeckt Niederösterreich: Regionale Rezepte
www.energiebewegung.at