hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Newsletter-Archiv

Mit gutem Gewissen feiern

Kinderfeste müssen keine Materialschlachten aus Müll- und Plastikbergen sein. Von der Dekoration und Verpflegung, bis hin zum Unterhaltungsprogramm gibt es umwelt- und ressourcenschonende Alternativen.

Kinder beim Spielen
© D. Würthner

Vorbereitungen

Einladungen via E-Mail, Social-Media-Netzwerken oder SMS produzieren kein Altpapier und informieren trotzdem. Vielleicht initiieren Sie mit der Einladung auch eine Radfahr- oder Gehgemeinschaft zum Kinderfest, dann ist eine umweltfreundliche An- und Abreise garantiert.

Dekoration und Gestaltung

Verwenden Sie wiederverwendbare Dekoration. Auch mit Recycling- und Naturmaterialien oder alten Gegenständen kann man lustig dekorieren. Wie wär‘s mit Tischkarten aus bemalten alten CDs, Klopapierrollen oder Blumen aus Eierkartons und einer Tischdeko-„Schlange“ aus Steinen, Blättern und Baumzapfen. Konfetti lassen sich ganz einfach aus gelochtem, bedrucktem Altpapier selbst herstellen.

Die ideale Festverpflegung

Verwenden Sie regionale biologische Lebensmittel der Saison und achten Sie schon beim Einkaufen darauf, dass nicht zu viel besorgt wird.

Kinder lieben Fingerfood wie mundgerechte Obst- und Gemüsesticks oder Steckerlbrot. Dabei kann man auf die Verwendung von Geschirr weitgehend verzichten. Plastik- und Pappprodukte sollte man ganz vermeiden. Und Übung macht den Meister: Auch Kindergartenkinder können vorsichtig mit Tellern, Gläsern und Co umgehen, wenn man sie lässt. Damit gebrauchte Gläser und Teller immer zum/zur rechtmäßigen VerwenderIn finden, können Sie diese mit farbigen Aufklebern, Punkten oder Gummiringerln markieren. Das spart Geschirr und Abwasch.

Anstelle von Portionsverpackungen bei Senf, Ketchup etc. greifen Sie besser zu günstigeren Großpackungen. Das reduziert den Müllberg nach dem Fest. Bevorzugen Sie bei Getränken Mehrweggebinde. Sehr gute Kindercocktails und Bowlen lassen sich mit Tee und mit Wasser gespritzten Fruchtsäften aus heimischem Obst und Gemüse in Bioqualität herstellen. Lassen Sie die Kinder die Säfte selbst zusammenmischen und mit Kräutern und Obst dekorieren.

Unterhaltungsprogramm muss sein

Zu einer gelungenen Kinderparty gehören Lauf- und Fangspiele wie z. B. „Donner-Wetter-Blitz“, „Wassermann“ oder "Versteinern" dazu. Fingerfarben und Straßenmalkreiden können vorher ganz einfach und ökologisch selbst hergestellt und zum Spielen verwendet werden. Aus Natur- und Recyclingmaterialien lassen sich so manche Kunstwerke erschaffen. Das Selbstgebastelte kann von den Kindern anschließend wie in einer Kunstausstellung präsentiert und versteigert werden.

Ein etwas anderes Gast-Geschenk

Bevorzugen Sie bei Kindergeburtstagen und Einladungen ein Gemeinschaftsgeschenk, wo sich alle Gäste beteiligen können. Das spart Geschenkpapier und ein mit Spielsachen angeräumtes Kinderzimmer. Oder machen Sie aus den Geschenken ein Spiel: Initiieren Sie mit den Kindern einen Flohmarkt. Die Kids können alte Spielsachen mitbringen und sie sich gegenseitig feilbieten. So lernen sie, wie es sich in der Rolle kleiner „Kaufleute“ lebt. Das eingenommene „Geld“ kann dann am Nebentisch in andere Spielsachen investiert werden.

Download

Infoblatt "Fingerfarben, Knetmasse und Co"

Links

So schmeckt Niederösterreich: Rezept für Steckerlbrot
www.umweltbildung.enu.at

Letzte Aktualisierung: 28.03.2017