hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

News

NÖ Energiewetter im September 2015

Der September ging mit einem neuen Windrekord zu Ende, die Wasserkraft war noch immer schwach.

Energiewetter-Landkarte
© U. Pachinger

Die NÖ Windräder haben im letzten Monat mehr als 270.000 Megawattstunden Strom produziert – und damit mehr als im bisher stärksten Windmonat März. Das wäre genug Strom für über 77.000 Haushalte. Insgesamt haben die Windräder in Niederösterreich damit ein Drittel unseres Strombedarfs erzeugt.

Wasserkraft hinter Erwartungen

Nach dem trockenen August war die Wasserkraft – abgesehen von einem kurzen Hoch zu Beginn des Monats – auch im September schwach unterwegs. Dank der starken Gewinne aus der Windkraft konnte das Stromdefizit mit knapp 90.000 Megawattstunden noch gering gehalten werden. Hier zeigt sich wieder, dass sich ein guter Mix an verschiedenen Erneuerbaren Energieträgern auszahlt. Insgesamt konnte Wasserkraft knapp die Hälfte des Strombedarfs in NÖ erzeugen.

Abbildung

Was können Sie dazu beitragen?

Energieeffizienz lohnt sich, denn der Strom, der nicht verbraucht wird, muss auch nicht erzeugt werden. Jeder Beitrag zählt: Vom Austauschen ineffizienter Glühlampen oder Hausgeräten bis zum Vermeiden des Standby-Verbrauchs. Wer möchte, kann auch selber Strom produzieren: Photovoltaik-Anlagen wandeln die Sonnenergie direkt in elektrischen Strom um. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, lassen Sie sich von den Projekten der EnergiebotschafterInnen inspirieren oder werden Sie Strom-Spar-Familie.

Mit dem Energie-Ticker auf www.energiebewegung.at können Sie zu jeder Tageszeit live mitverfolgen, wie viel Strom gerade verbraucht wird und wie viel davon aus Erneuerbaren Energieträgern stammt.

Weiterführende Informationen

Niederösterreich setzt auf sauberen Strom
www.enu.at/energiewetter
www.energiebewegung.at
www.strom-spar-familie.at
www.zamg.ac.at

Letzte Aktualisierung: 11.03.2016