hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Klima-Filmtage Baden

Nuclear Lies

Indien 2014, R+B: Praved Krishnapilla, 72 min.

„Für wenige Prozent der globalen Energieversorgung die ganze Welt gefährden?“ Das ist die zentrale Frage des Dokumentarfilms des indischen Filmemachers Praved Krishnapilla. „Nuclear Lies“ wurde mit sehr geringem Budget und durch Crowdfunding finanziert. Er liefert Brisantes über die Atomindustrie in Indien und nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise zu verschiedenen Standorten des Subkontinents: von Uran-Minen Jadugoda im Osten des Landes über die derzeit größte geplante Nuklearanlage der Welt in Jaitapur an der Westküste bis hin zu den beiden Reaktorblöcken bei Koodankulam an der Südspitze Indiens. In zahlreichen Interviews zeigt Krishnapilla das Ausmaß des indischen Programms auf – der Bau von weiteren 40 Anlagen ist noch in Planung. Der Film des in Wien lebenden Inders dokumentiert dabei den erbitterten Widerstand gegen das indische Atomprogramm, aber auch die gnadenlose Unterdrückung von Aufklärung und Protesten. Ein Plädoyer, für eine nuklearenergiefreie Energiezukunft ein- und aufzutreten.