hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Initiativen

RADLAND Niederösterreich

Ziel der Kampagne, die seit 2007 in Niederösterreich läuft, ist es den Alltagsradverkehr beträchtlich zu steigern und längerfristig zu verdoppeln (bis 2020). Dazu tragen infrastrukturelle Maßnahmen, Beratungsprogramm und Bewusstseinsbildung bei.

Logo Radland
Land NÖ

Die Hälfte aller in Niederösterreich zurück gelegten Wegen sind kürzer als 5 km, ein Viertel sogar weniger als 2,5 km. Dies sind ideale Distanzen fürs Fahrrad. Der Verkehr ist einer der Hauptverursacher für Treibhausgasemissionen in Niederösterreich, Tendenz weiterhin steigend. Radfahren kann und soll dazu beitragen (siehe auch NÖ Klima- und Energieprogramm) diesen Trend umzukehren.

Das Land Niederösterreich möchte das ambitionierte Ziel, den Anteil der Radfahrten innerhalb der nächsten Jahre beträchtlich zu steigern, mit einem ganzen Maßnahmenbündel erreichen. Vor allem sollen dem erfreulichen Trend zum Radfahren Barrieren und Gefahrenstellen aus dem Weg geräumt werden. Gemeinden können sich durch die FahrradexpertInnen der NÖ Dorf- und Stadterneuerung (Radland Coaching), des Klimabündnis, der Regionalmanagements und der Energie- & Umweltagentur NÖ kostenlos beraten lassen und Förderungen für Radlprojekte erhalten.

Lücken bei Radverbindungen werden geschlossen, Ortsdurchfahrten radlfreundlicher gestaltet. Komfortable Radabstellanlagen sollen dafür sorgen, dass die Radln stets sicher und griffbereit abgestellt werden können. Leihradsysteme tragen dazu bei Räder jederzeit griffbereit zu haben (www.nextbike.at). Nicht zuletzt soll die Lust aufs Radln bei allen Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern durch Bewusstseinsbildung (Radlrekordtag, Kilometerradeln etc.) weiter gesteigert werden.

Nähere Informationen: www.radland.at

Ansprechpartner: Mag. Gerald Franz

Dieses Projekt Initiative wird mit der Unterstützung des Landes Niederösterreich finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser, das Land Niederösterreich haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.