hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Richtig lüften und Raumluftqualität

Wir verbringen etwa 90 % unserer Lebenszeit in Innenräumen. Schadstoffe aus Baumaterialien und Möbeln sowie ausgeatmetes CO2 belasten die Raumluft. Regelmäßig lüften ist wichtig für Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität.

Richtig lüften
© thombach - Fotolia.com

Früher sorgten alte Fenster und Türen für ständigen Frischluftnachschub. Moderne Fenster und Türen sind dicht, es gibt keinen Luftzug mehr. Für einen Luftwechsel müssen Sie heute selbst sorgen, denn ohne Lüften kann es zu schlechter Raumluftqualität durch höhere Schadstoffbelastungen und zu Schimmelpilzbefall kommen.

Am einfachsten geht das mit Querlüften oder Stoßlüften, idealerweise alle zwei Stunden bzw. mindestens vier Mal täglich für zehn Minuten. Je kühler es draußen ist, umso schneller wechselt sich frische Außenluft mit verbrauchter Innenluft aus.

Querlüften: Fenster und gegenüberliegende Tür oder Fenster 1 bis 5 Minuten ganz öffnen.
Stoßlüften: Ein Fenster oder eine Tür ganz öffnen für 5 bis 10 Minuten.
Kippen: Lüftungsmethode für den Sommer für ca. 30 Minuten, jedoch im Winter sehr hohe Energieverluste.

Achten Sie auf die Luftfeuchtigkeit!

Ein Hygrometer dient hier zur Kontrolle. Bei Zimmertemperatur soll die Anzeige zwischen 30 und 60 % relativer Luftfeuchtigkeit stehen. Unter 30 % ist es zu trocken und über 60 % ist es zu feucht, es droht Schimmelbefall. Tipp: Ein Hygrometer erhalten Sie z.B. im Optikerfachgeschäft bzw. im Baumarkt.

Im Badezimmer entsteht besonders viel Feuchtigkeit. Entfernen Sie nach dem Duschen die Wassertropfen mit einem Glasabzieher von Fliesen und Duschwand. Das erleichtert das Trocknen des Raumes.

Halten Sie die Türen unterschiedlich temperierter Räume geschlossen. Damit verhindern Sie, dass Feuchte z.B. aus dem Badezimmer in das kühlere Schlafzimmer gelangt und dort kondensiert. Kondensationsfeuchtigkeit begünstigt die Schimmelbildung. Empfehlenswert ist, in Räumen die Temperatur nicht unter 18 °C abzusenken.

Tipps

  • Nach dem Duschen, beim Kochen oder Wäschetrocknen lüften
  • Türen wenig beheizter Räume geschlossen halten
  • Im Winter querlüften oder stoßlüften
  • Auf Duftkerzen, synthetische Duftöle und Lufterfrischer verzichten
  • Zimmerpflanzen zu Verbesserung der Raumluft aufstellen
  • Staubsauger mit HEPA Filter benutzen (Filter für besonders feine Partikel wie z.B. Staub, Pollen und Bakterien)
  • Formaldehyd freie Gegenständen und Möbeln kaufen (Produkte mit Gütesiegel wie z.B. Umweltzeichen, IBO oder natureplus)
  • Im Badezimmer Abluftventilator mit Feuchtigkeitssensor einbauen

 Downloads

Ratgeber Lüften mit Komfort

Ratgeber Schimmel im Wohnraum

FAQs

Können Zimmerpflanzen die Luft verbessern?
Was muss bei einer Hausstauballergie beachtet werden?
Kann ich ein Fenster, wenn ich nicht zu Hause bin, kippen?
Morgens sehe ich am Schlafzimmerfenster innen kondensiertes Wasser. Was ist zu tun?
Meine Hausverwaltung meint, am Auftreten von Schimmel trage ich alleine die Verantwortung. Stimmt das?
Steigen beim Lüften die Heizkosten?

Weiterführende Links

Wir leben nachhaltig: Lüften
Schimmel in Haus und Wohnung
Keller trocken halten
www.energieberatung-noe.at
www.energiebewegung.at
ecoplus: Broschüre Komfortlüftungen
WHO: Leitlinien zur Innenraumluftqualität
www.meineraumluft.at
www.umweltberatung.at/themen-wohnen-lueften
www.ibo.at
www.aerzteinitiative.at
www.aegu.net
www.aqa.at
www.umweltbundesamt.at
www.bmlfuw.gv.at