hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Newsletter-Archiv

Sonnenstrom-Boom

Niederösterreich hat den Ausbau der Photovoltaik stark vorangetrieben. Die niederösterreichischen Sonnenkraftwerke produzieren bereits Strom für 65.000 Haushalte – Tendenz steigend!

Photovoltaik-Anlage
© Franz Metelec - Fotolia.com

Sonnenstrom hat viele Vorteile: Vollkommen geräuschlos produzieren die blau oder schwarz schimmernden Kraftwerke wertvollen Strom, den man auch gleich selbst verwenden oder ins Stromnetz einspeisen kann. Viele Menschen haben deshalb in eigene PV-Anlagen investiert: 27.100 private Anlagen liefern im Moment in Niederösterreich Sonnenstrom für 65.000 Haushalte. Auch die heimische Wirtschaft profitiert vom PV-Boom: Ungefähr die Hälfte der Kosten eines PV-Moduls – inklusive Installation, Modul und Wechselrichter – kommen der heimischen Wirtschaft zugute[1].

Starkes Wachstum

Dem besonders starken Wachstum in den Jahren 2009 und 2010 mit einem jährlichen Anstieg von über 150 Prozent folgten drei starke Jahre mit Wachstumsraten von rund 70 Prozent jährlich. Wie die PV-Liga zeigt, gibt es mittlerweile 37 Gemeinden in Niederösterreich, die über ein Megawatt an PV-Leistung installiert haben, vor drei Jahren waren es erst neun Gemeinden.

Grafik Entwicklung der Photovoltaik in Niederösterreich
© eNu

Preisverfall und Wirtschaftlichkeit

In den letzten Jahren ist der Preis für Photovoltaikanlagen stark gesunken: Im Vergleich zu 2011 sind die durchschnittlichen Moduleinkaufspreise der österreichischen AnlagenplanerInnen um über 50 Prozent gefallen[2]. Damit steigt auch die Wirtschaftlichkeit der Anlagen. Wenn der Sonnenstrom selber genutzt wird, rentiert sich die eigene PV-Anlage noch früher.

Bürgerbeteiligungsmodelle immer noch beliebt

Durch Bürgerbeteiligungsmodelle können auch Menschen, die keine geeigneten Dachflächen besitzen, zu SonnenstromproduzentInnen werden. Über 40 solcher Beteiligungsmodelle gibt es bereits in Niederösterreich, die meisten davon waren innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden ausverkauft. Die Energie- und Umweltagentur NÖ hilft bei der Verwirklichung des eigenen Beteiligungsmodells: www.enu.at/pv-beratung.   

[1] BMVIT 2014: Innovative Energietechnologien in Österreich, Marktentwicklung 2014, S. 112 Tab 7.7
[2] BMVIT 2014: Innovative Energietechnologien in Österreich, Marktentwicklung 2014, S. 104

Weiterführende Informationen:

Links

Geschafft: 100 Prozent erneuerbarer Strom für NÖ
Windkraft mit großem Potenzial
Effizienter Umgang mit Srom bleibt wichtig
Zukunftshoffnung Strom
Energiewetter Jahresrückblick
www.energiebewegung.at

Downloads

Plakat 100 Prozent erneuerbarer Strom in Niederösterreich

Plakat Zukunftshoffnung Strom

Letzte Aktualisierung: 02.09.2016

eNu-Newsletter: Aktuelle Informationen, Tipps und Veranstaltungshinweise regelmäßig erhalten!

Hier geht's zur Anmeldung