hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Newsletter-Archiv

Tage der Artenvielfalt

In der Woche vom 17. bis 25. Mai, bzw. am 13. und 14. Juni wurden die Tage der Artenvielfalt in ganz Österreich gefeiert. Artenvielfalt als Voraussetzung für Lebensqualität, Wohlstand und Zukunft.

Regenwurm in Hand
© Doris Seebacher

Die Tage der Artenvielfalt möchten auf den Wert der Artenvielfalt aufmerksam machen, denn die Natur erbringt Leistungen, die als Geldwert ausgedrückt unsere Wirtschaftsleistungen bei Weitem übertreffen. Ohne die Aktivität unzähliger Pflanzen- und Tierarten hätten wir keine Luft zum Atmen, kein Wasser und keinen Boden für die Produktion unserer Nahrung.

Bodenlebewesen vor den Vorhang

Im Rahmen der Tage der Artenvielfalt gab es zahlreiche Veranstaltungen in ganz Niederösterreich. Die Energie- und Umweltagentur NÖ war mit sehr gut besuchten Infoständen über das Thema Boden in Stockerau (Veranstaltung des Naturschutzbundes) und auf der Garten Tulln vertreten.
Dabei wurde besonders das versteckte Leben sichtbar gemacht. Eine unfassbare Zahl an verschiedenen Organismen lebt in der oberen, belebten Bodenschicht. Die Bodenorganismen sorgen für das Wachstum unserer Kulturpflanzen, denn sie wandeln abgestorbenes organisches Material, wie Laub und Pflanzenreste, in wertvollen Humus um und bauen den Boden auf. Sie verkleben Bodenkrümel so, dass sie schwammartig, locker und gleichzeitig stabil bleiben. Regen- und Gießwasser sickert leicht ein und Pflanzen können ihre Wurzeln gut entwickeln. Durch aktives Bodenleben gehen wichtige Pflanzennährstoffe aus dem Boden in Lösung und können von den Pflanzen aufgenommen werden.

Im Biosphärenpark Wienerwald wird seit 2005 jährlich, im Rahmen der Tage der Artenvielfalt, eine Feldforschungsaktion durchgeführt. Daran beteiligen sich jedes Jahr zahlreiche WissenschafterInnen aus den Bereichen Botanik und Zoologie. Der Tag der Artenvielfalt hat sich in den letzten Jahren zur größten Feldforschungsaktion in Mitteleuropa entwickelt. Ziel für die TeilnehmerInnen ist es, in 24 Stunden in einem ausgewählten Gebiet möglichst viele Arten zu finden, wobei alle naturinteressierten Menschen mitmachen können. Die gesammelten Daten werden für Forschung und Naturschutz weiter verwendet.
Heuer konnte bereits in den ersten Stunden der Aktion eine neue Zikadenart für Wien nachgewiesen werden. Auch neun Fledermausarten waren unter den Funden.

Weitere Informationen unter:
www.naturland-noe.at
www.bpww.at