hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Newsletter-Archiv

World Energy Outlook 2015: NÖ gestaltet Stromzukunft mit

Der am 10. November präsentierte „World Energy Outlook 2015“ der IEA beschreibt die Trends des nächsten Jahrzehnts im Energiebereich. Niederösterreich nimmt eine Vorreiterrolle bei Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien ein. 

PV-Anlage
© Bernhard Treitl

Trotz sinkender Ölpreise unterstreicht der „World Energy Outlook 2015“ die Bedeutung die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern in Zukunft zu reduzieren. Der niedrige Preis ist laut Internationaler Energieagentur (IEA) trügerisch, denn bei Engpässen können die Preise rasch wieder steigen. Außerdem erhöhen Importe die Abhängigkeit und verringert die Versorgungssicherheit. Niederösterreich setzt bereits seit Jahren auf Erneuerbare Energien - bereits 100 Prozent des Stroms werden daraus erzeugt.

Ökostrom vertreibt fossile Energieträger

Genau wie in Niederösterreich ist auch weltweit ein Trend zu steigender Nachfrage nach Strom zu beobachten. Das liegt vor allem daran, dass Strom ein besonders vielseitiger Energieträger ist: So können Wärmepumpen mit einem hohen Wirkungsgrad warmes Wasser erzeugen und Elektroautos mit der gleichen Energiemenge dreimal so weit fahren wie normale Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Daher strebt Niederösterreich einen weiteren Ausbau der Ökostromversorgung an.

Niederösterreich nimmt bei der Stromproduktion aus Erneuerbaren Energieträgern eine Vorreiterrolle in Europa ein, denn die IEA rechnet bis 2040 in der Europäischen Union mit einem Anteil von 50 Prozent Ökostrom - ohne Wasserkraft. Heute beträgt 2015 der Anteil von Strom aus Erneuerbaren Energie - mit Wasserkraft - in der EU rund 25 Prozent.

Klimakonferenz im Dezember: Ehrgeizigere Ziele notwendig

Am 30. November startete in Paris die Welt-Klimakonferenz. Um das von Experten als notwendig erachtete Ziel von 2 Grad Erderwärmung zu begrenzen, bedarf es weltweit größerer Anstrengungen als bisher. Die IEA geht anhand der bis jetzt zugesagten Maßnahmen von 2,7 Grad Erderwärmung aus. Laut IEA ist es bei der Weltklimakonferenz in Paris notwendig, dass ehrgeizige und verpflichtende Ziele im Kampf gegen den Klimawandel von der Staatengemeinschaft beschlossen werden. Niederösterreich zeigt mit dem Ausbau der Erneuerbaren, dass ehrgeizige Klimapolitik möglich ist.

Weiterführende Links

Geschafft: 100 Prozent erneuerbarer Strom für NÖ
Was bringt die kommende Klimaschutzkonferenz?
www.worldenergyoutlook.org

Letzte Aktualisierung: 02.05.2016

eNu-Newsletter: Aktuelle Informationen, Tipps und Veranstaltungshinweise regelmäßig erhalten!

Hier geht's zur Anmeldung