Eine Kampagne der

Basiswissen Photovoltaik

Antworten auf 10 häufig gestellte Fragen zum Thema Photovoltaik.

Photovoltaik-Anlage auf Carport
  1. Ist eine Solaranlage das gleiche wie eine PV-Anlage?
  2. Wie viel kostet eine PV-Anlage?
  3. Wie groß muss/darf eine PV-Anlage für ein Einfamilienhaus sein und wie viel Strom kann ich damit produzieren?
  4. Wo bekomme ich eine PV-Anlage her?
  5. Gibt es gesetzliche Vorschriften, die ich beachten muss?
  6. Gibt es eine Förderung?
  7. Ist jedes Haus für eine PV-Anlage geeignet?
  8. Ab wann zahlt sich eine PV-Anlage aus?
  9. Brauche ich zusätzlich zur PV-Anlage Strom (Stichwort Autarkie)?
  10. Ich habe kein Haus, kann ich trotzdem eine PV-Anlage errichten?

1. Ist eine Solaranlage das gleiche wie eine PV-Anlage?

Es gibt zwei Arten von Solaranlagen: thermische Solaranlagen und Photovoltaikanlagen. Mit Thermischen Solaranlagen wird warmes Wasser zum Duschen & Co oder auch zum Heizen erzeugt, mit Photovoltaikanlagen wird Strom erzeugt.

2. Wie viel kostet eine PV-Anlage?

Pro Kilowattpeak (kWp) kann man mit ca. 1.500 Euro kalkulieren (inkl. Installationskosten).

3. Wie groß muss/darf eine PV-Anlage für ein Einfamilienhaus sein und wie viel Strom kann ich damit produzieren?

Bei einem typischen 4-Personen-Haushalt ist eine PV-Anlage mit einer Leistung von 4-5 kWp passend – damit erzeugt man 4.000 bis 5.500 Kilowattstunden (kWh) Strom pro Jahr.

4. Wo bekomme ich eine PV-Anlage her?

InstallateurIn oder ElektrikerIn

5. Gibt es gesetzliche Vorschriften, die ich beachten muss?

Mit wenigen Ausnahmen (Schutzzonen, Grünland mit über 50 kWp, Anlagen über 200 kWp, eventuell gewerbliche Betriebsanlagen) sind PV-Anlagen bewilligungs-, anzeige- und meldefrei gemäß NÖ Bauordnung. In jedem Fall muss man rechtzeitig mit dem Netzbetreiber Kontakt aufnehmen – hier bekommt man vorab den Zählpunkt und die Info, ob die gewünschte Anlagengröße realisierbar ist.

6. Gibt es eine Förderung?

Mit einer Photovoltaik-Analge leisten Sie einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende. Daher werden PV-Anlagen in NÖ über die Wohnbauförderung unterstützt. Außerdem gibt es bundesweite Förderungen über die ÖMAG und über den Klima- und Energiefonds der Bundesregierung (mehr Infos unter Förderung & Beratung).

7. Ist jedes Haus für eine PV-Anlage geeignet?

Sowohl bestehende als auch neu errichtete Häuser eignen sich für die Nutzung von Photovoltaik – sofern nicht eine massive Verschattung durch andere Gebäude oder „Hindernisse“ gegeben ist. Je nach Tagesablauf und Stromverbrauch eignen sich Dachflächen von Ost- über Süd- bis Westausrichtung. Es können auch mehrere Dachflächen genutzt werden oder etwaige Nebengebäude.

Die PV-Anlage kann nicht nur auf dem Dach, sondern auch in-Dach installiert werden oder auf der Fassade, als Balkon-/Terrassen-Geländer usw.

8. Ab wann zahlt sich eine PV-Anlage aus?

Sofort! Nachdem die Haltbarkeit mehrere Jahrzehnte beträgt, ist der aus der eigenen PV-Anlage produzierte Strom konkurrenzlos billig. Das eigene Geld ist am Hausdach bestens angelegt.

9. Brauche ich zusätzlich zur PV-Anlage Strom (Stichwort Autarkie)?

Je nach Verbrauchsprofil sind 30-50 % zeitlich passender Eigenverbrauch typisch. Das bedeutet, dass man natürlich noch Strom aus dem Netz bzw. eben von seinem Stromversorger benötigt (nachts, Winter) und diesem auch den eigenen Überschussstrom verkauft (mittags, Sommer). Mit einer Batterie kann man den Eigenverbrauch und auch die Autarkiequote erhöhen, dazu muss die Anlage und der Wechselrichter dafür ausgelegt sein. Diese Systeme funktionieren auch bei Stromausfall, sind bei heutigen Listenpreisen jedoch wirtschaftlich (noch) nicht abbildbar.

10. Ich habe kein Haus, kann ich trotzdem eine PV-Anlage errichten?

Ja - jede und jeder kann in Photovoltaik investieren. PV-Anlagen können auch als Gemeinschaftsanlagen auf Mehrparteienhäusern errichtet werden (www.pv-gemeinschaft.at). Hier bezieht jede Wohnung von der gemeinsamen PV-Anlage den Strom. Ebenso gibt es vermehrt PV-Bürgerbeteiligungsanlagen, bei denen man sich finanziell beteiligen kann, wenn am/im eigenen Wohnungsumfeld keine eigene bzw. gemeinschaftliche PV-Anlage möglich ist. Außerdem gibt es mittlerweile auch schon Anbieter für Balkon-PV-Module (mehr dazu unter PV & Innovationen).

Energiebewegung Niederösterreich ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen