Eine Kampagne der

Heizen mit Öl: Daten & Fakten

Noch immer gibt es ca. 90.000 Ölheizungen in Niederösterreich. Jede davon ist eine zuviel, denn Heizöl ist ein vermeidbarer Klimakiller.

eNu Infografik: So heizt Niederösterreich

So heizt Niederösterreich

Um die eigenen vier Wände warm zu halten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Derzeit sind die beliebtesten Energieträger der NiederösterreicherInnen Holz & biogene Brennstoffe (43 %), Gas (33 %), Öl (15 %) und Fernwärme (6 %).

Umweltauswirkungen von Ölheizungen

Fossile Energieträger wie Erdöl sind begrenzte Ressourcen, die bei der Verbrennung erhebliche CO2-Emissionen verursachen. Neben den Treibhausgasen sind auch die Öl-Förderung sowie der Erdöltransport massive Umweltprobleme. Alleine im Jahr 2018 gab es zahllose Unfälle von Öltankern: Im Oktober vor Korsika (600 Kubikmeter Treibstoff flossen ins Meer), im Juni 2018 vor Rotterdam (200 Tonnen Öl) und im Jänner kam es beim Untergang der Sanchi vor der Küste Chinas zu einer Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß.

Heizen mit Öl ist teuer

Ein weiteres Argument gegen Öl als Brennstoff sind die Kosten. Die fossilen Energieträger haben beim direkten Heizkostenvergleich keine Chance. Der Ölpreis ist stark fluktuierend und steigt derzeit kontinuierlich. Die geringsten Energiekosten entstehen bei Erdwärmepumpe, Scheitholz oder Pellets. Weiteres wichtiges Argument für erneuerbare Brennstoffe: Die Wertschöpfung bleibt in der Region. Wenn wir alle Ölheizungen in Niederösterreich gegen erneuerbare Heizsysteme (z.B. Pellets) austauschen würden, entstünden über 40.000 neue Jobs!

Ölheizungsverbot im Neubau ab 1.1.2019

Aus diesen Gründen setzt das Land NÖ nun einen wichtigen Schritt in Richtung Unabhängigkeit: Ab 1.1.2019 sind Ölheizungen in Neubauten verboten! Grundlage ist eine Novelle der NÖ Bauordnung, die besagt, dass die Aufstellung und der Einbau von Heizkesseln von Zentralheizungsanlagen für flüssige fossile oder für feste fossile Brennstoffe nicht mehr erlaubt ist - siehe NÖ Bauordung § 58 Abs 1a.

Diese Regelung gilt für alle Gebäude, die nach dem 31.12.2018 bewilligt werden und bedeutet im Neubau ein Aus für Heizungen, die mit Heizöl, Kohle und Koks betrieben werden. Bestehende Heizungen sind davon nicht betroffen!

Was Sie beitragen können

Sollten Sie noch eine Ölheizung haben, ist in Heizkesseltausch ist die sinnvollste Maßnahme und Sie können dafür eine Bundes-Förderung beantragen. Allerdings gibt es auch andere Möglichkeiten den Öl-Verbrauch zu reduzieren, allen voran die Dämmung Ihres Gebäudes. Weitere Tipps finden Sie hier.

Weiterführende Informationen

Energiebewegung Niederösterreich ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen