Geschafft: 100 Prozent erneuerbarer Strom für NÖ

Innerhalb der letzten 10 Jahre hat Niederösterreich den Anteil Erneuerbarer Energie beim Strom von 80 auf 100 Prozent gesteigert. Vor allem Windkraft und Photovoltaik haben zu diesem Erfolg beigetragen.

Die Zukunft unserer Energieversorgung liegt in Erneuerbaren Energien: Wasser, Photovoltaik, Windkraft und Biomasse helfen uns, sauberen und nachhaltigen Strom zu produzieren und gleichzeitig das Klima zu schützen. Außerdem machen sie uns unabhängig von teuren Energieimporten.

Niederösterreich hat sich deshalb vor sechs Jahren vorgenommen bis Ende 2015 100 Prozent seines Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien zu decken. Im November 2015 wurde dieses Ziel erreicht: Mit den bis November 2015 installierten Kraftwerken können wir in Niederösterreich 100 Prozent der in einem Jahr benötigten elektrischen Energie erneuerbar erzeugen.

Starker Zuwachs an Öko-Kraftwerken

Gerade Wind- und Photovoltaikkraftwerke wurden in den letzten Jahren massiv ausgebaut. Die Windkraft-Stromproduktion hat sich in den letzten fünf Jahren beinahe verdreifacht, die Photovoltaik-Stromproduktion knapp versechsfacht! Mit 100 Prozent Strom aus erneuerbarer Energie setzt Niederösterreich auch ein klares Statement gegen die Atomkraft. Mit jedem zusätzlichen Prozent erneuerbarer Energie werden Atomkraft, Öl und Gas weiter zurückgedrängt und die Wertschöpfung im Land erhöht.

Strom schauen im Live-Ticker

Wie viel unseres Stroms wir aktuell aus erneuerbaren Energien erzeugen, verrät ein Blick auf den Energie-Live-Ticker der Energiebewegung NÖ. Der Ticker zeigt, dass die Tagesbilanz stark schwanken kann: Während Wasserkraft und Biomasse relativ gleichmäßig Strom erzeugen, trägt vor allem der Wind dazu bei, dass an manchen Tagen des Jahres in Niederösterreich mehr Strom produziert wird und an anderen Tagen weniger.

Da die Speichermöglichkeiten innerhalb unseres Bundeslandes begrenzt sind, wird überschüssiger Strom exportiert und bei Bedarf Strom importiert. Über das ganze Jahr betrachtet, hat Niederösterreich mit November 2015 aber genug Kapazität, um mit den installierten und in Betrieb befindlichen Stromerzeugungsanlagen (Wasserkraft, Windkraft, PV-Anlagen und Biomassestromerzeugungsanlagen) bilanziell 100 Prozent des in NÖ an EndverbraucherInnen abgegebenen Stromes zu erzeugen.

Weiterer Ausbau notwendig

Niederösterreich kann sich allerdings nicht auf dem Erreichten ausruhen, das Stromziel ist ein Etappensieg: Strom wird in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen und fossile Energieträger verdrängen. Der Ausbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energieträgern und damit vor allem von Wind und Photovoltaik muss auch in Zukunft weitergehen.

Downloads

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen