Niederösterreich radelt wieder

Presseaussendung,  21. März 2019

Pünktlich zum Frühlingsstart kehren viele Fahrräder auf die Straßen zurück. Niederösterreichs Fahrradverleihsystem nextbike startet auch wieder. Durch 16 neue Stationen vergrößert sich das Verleihnetz auf insgesamt 202 Verleih-Standorte. Die RadfahrerInnen können sich in 59 niederösterreichischen Gemeinden wieder Räder ausborgen. Außerdem startet mit 21. März der Wettbewerb „Niederösterreich radelt“, bei dem tolle Preise warten.

Rund 1,3 Millionen Fahrräder besitzen Niederösterreichs Haushalte, macht der VCÖ aufmerksam. „Niederösterreich ist damit im Bundesländer-Vergleich Spitzenreiter und leistet damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz“, freut sich LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. Für all jene, die sich ein Fahrrad ausleihen wollen, steht das nextbike bereit. Das Fahrradverleihangebot ist seit 2009 niederösterreichweit im Einsatz. „Seither haben sich die nextbikes gut in den öffentlichen Nahverkehr integriert und sind vielerorts nicht mehr wegzudenken. Die Leihräder sind eine wichtige Ergänzung zum öffentlichen Verkehr und daher vorwiegend an Bahnhöfen, Haltestellen und öffentlichen Einrichtungen oder bei größeren Arbeitgebern zu finden“, ergänzt Pernkopf. Rund 40.000 registrierte Kundinnen und Kunden nutzen die nextbike-Flotte auf ihren täglichen Wegen für über 50.000 Fahrten. Für bestmögliches Service wird das nextbike-Stationen-Netz ausgebaut. Erst vor wenigen Tagen wurden in Amstetten sechs neue Stationen in Betrieb genommen. Weiters werden im Zuge der Landesausstellung neue Standorte in Wiener Neustadt errichtet. Am Alpenbahnhof in St. Pölten, am Bahnhof Hennersdorf sowie am Bahnhof Tulln entstehen ebenfalls neue Stationen.

„Niederösterreich radelt“-Wettbewerb startet

Eine weitere Neuerung wartet bereits auf die Pedalritter. Mit „Niederösterreich radelt“ startet der Fahrradwettbewerb für AlltagsradlerInnen und die, die es noch werden möchten. Vom 21. März bis 30. September werden Radkilometer gezählt. „Egal, ob man zur Arbeit radelt, den Einkauf mit dem Fahrrad erledigt, Freunde besuchen fährt oder einfach nur zum Spaß radelt – jeder gesammelte Kilometer zählt“, erklärt Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ, die Aktion. Mitmachen ist ganz einfach: Unter https://niederoesterreich.radelt.at/ anmelden, radeln und die Kilometer auf der Website eintragen. In Kürze wird auch die neue gratis „NÖ radelt“-App verfügbar sein, mit der die Kilometer automatisch aufgezeichnet werden können. Täglich winken tolle Preise beim Radel-Lotto, wenn man mit deinem Fahrrad unterwegs ist. Alle Teilnehmer, die während des Wettbewerbs mehr als 100 Kilometer gesammelt haben, nehmen an der großen Schlussverlosung teil und können mit etwas Glück attraktive Preise gewinnen.

Weitere Informationen zum nextbike gibt es unter www.nextbike.at, zu „Niederösterreich radelt“ unter https://niederoesterreich.radelt.at. Weitere Informationen zu RADLand Niederösterreich,einer Initiative der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ, erhalten Sie unter der Telefonnummer 02742 219 19 bzw. per E-Mail radland@enu.at sowie auf den Websites www.radland.at und www.enu.at

Für JournalistInnen-Rückfragen:
Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ
Pressesprecher Philipp Hebenstreit
Tel.: 02742 219 19, philipp.hebenstreit@enu.at

Bildbeschreibung Rad1_Filzwieser(v.l.): Herbert Greisberger (Geschäftsführer eNu), Verena Scherzer, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Amstettens Bürgermeisterin Ursula Puchebner bei der Inbetriebnahme der nextbike-Station am Hauptplatz.

Bildbeschreibung Rad2_Filzwieser (v.l.): Verena Scherzer, Stadträtin Brigitte Kashofer, Gemeinderat Bernhard Wagner, Gemeinderätin Sarah Huber, Gemeinderat Markus Brandstetter, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Amstettens Bürgermeisterin Ursula Puchebner und eNu-Geschäftsführer Herbert Greisberger

Bildnachweis: NLK/Filzwieser

Bild-Download:

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen