Regionalität, Saisonalität & Qualität

Regionale Produkte werden in der gleichen Region produziert, in der sie vermarktet werden. So werden Transportwege kurz gehalten, Arbeitsplätze gesichert und die Wertschöpfung bleibt vor Ort. Der Begriff Regionalität ist untrennbar mit Saisonalität verbunden. Saisonalität der Lebensmittel bedeutet, je nach Jahreszeit zu den frischen Produkten aus der Region zu greifen.

Mit einer bewussten Kaufentscheidung für Regionalität, Saisonalität & Qualität können KonsumentInnen einen wesentlichen Beitrag zur Minimierung der klimabelastenden Flug- und Hochseeschifftransporte leisten.

Verschiedene Gütezeichen und Siegel geben den KonsumentInnen Orientierungshilfe. Heimische Spezialitäten können mit folgenden drei EU-Qualitätslogos gekennzeichnet sein: geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.), geschützte geografische Angabe (g.g.A.) und garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.). Zusätzlich gibt es in Österreich staatlich anerkannte Lebensmittel-Gütezeichen, das AMA-Gütesiegel und das BIO-Gütezeichen.

Darüber hinaus werden die heimischen Qualitätsprodukte im Rahmen von unterschiedlichsten Programmen und Initiativen, wie etwa "So schmeckt Niederösterreich", "Gutes vom Bauernhof", "Weinstraßen Heuriger", "Wirtshauskultur Niederösterreich" und "AMA-Gastrosiegel" für die KonsumentInnen sichtbar gemacht.

Das Land NÖ & regionale, saisonale Produkte

Im Klima- und Energieprogramm 2020 des Landes Niederösterreich ist die klimagerechte und sichere Versorgung mit qualitativen Lebensmitteln eingebettet.

In dem am 31. Mai 2017 präsentierten Agrar-Paket wird durch folgende Schwerpunkte die Bedeutung von regionalen, saisonalen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln hervorgehoben:

  • Lebensmittel-Qualitäts-Offensive für KonsumentInnen
  • Erlebnis Bauernhof forcieren & Unterrichtsfach Lebensmittel-Kunde
  • Übernahme der AMA-Kontrollkosten

Was macht die eNu zu den Themen Regionalität, Saisonalität und Qualität?

Mit der Kulinarik-Initiative "So schmeckt Niederösterreich" forciert die eNu das Bewusstsein für den Konsum regionaler Produkte und unterstützt Betriebe bei ihren Vermarktungsmaßnahmen.

  • Informationsdrehscheibe "So schmeckt Niederösterreich", z.B. Betriebsdatenbank, Veranstaltungen, Rezepte
  • Infomaterialien, z.B. Saisonkalender, Rezeptkarten, Einkaufsführer
  • Informationsveranstaltungen und Verkostungen entlang des Jahreszeitenkalenders
  • GenussSchule – Workshops mit SchülerInnen über Regionalität, Saisonalität und Qualität
  • Schwerpunktkampagnen, z.B. Gemüsepyramide und Erdäpfelpyramide, Rindfleischwochen, Sommerzeit – Grillzeit mit Qualitätsfleisch aus Niederösterreich

Was wurde bereits erreicht?

  • Mehr als 120 Veranstaltungen pro Jahr mit Fokus auf regionale und saisonale Kulinarik mit über 1 Million BesucherInnen
  • 3.500 gebaute Erdäpfelpyramiden in ganz NÖ
  • NÖ ist mit 5.500 Betrieben das Bundesland mit den meisten Biobetrieben
  • 8.000 AMA-Gütesiegelbetriebe aus der Landwirtschaft und 170 "Gutes vom Bauernhof Direktvermarkter" in NÖ
  • Über 30 anerkannte GenussRegionen in NÖ
  • NÖ hat die meisten EU-weit geschützten Herkunftsbezeichnungen in Österreich (Waldviertler Graumohn g.U., Wachauer Marille, Marchfeldspargel g.g.A, Mostviertler Birnmost g.g.A)
  • Rund 25.000 SchülerInnen werfen jährlich im Rahmen der Initiative "Erlebnis Bauernhof" einen Blick hinter die niederösterreichischen Hoftore
  • 6 ausgezeichnete "GenussSchulen" mit rund 500 SchülerInnen, die regelmäßig mit Workshops betreut werden

Zahlen & Fakten

8.000

AMA-Gütesiegelbetriebe in Niederösterreich

80 %

der NiederösterreicherInnen konsumieren regelmäßig regionale Produkte

8,8 Mio.

Menschen könnten von Niederösterreichs LandwirtInnen ernährt werden

Weitere Informationen

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen