hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Referenzen

Sondierungsprojekt EnergyLab East

Energiewende in der Region Ostösterreich mit hoher Nutzung erneuerbarer Energie.

Regionskonzept EnergyLab East
© TU Wien

Unter der Leitung der Energie- und Umweltagentur NÖ haben sich Energie Burgenland Green Power, EVN und Wiener Stadtwerke gemeinsam mit Energy Center Wien, Technologieoffensive Burgenland und TU Wien zu einem Konsortium zusammengeschlossen, um im Rahmen des KLIEN-Programms „Vorzeigeregion Energie“ im Zeitraum Juli 2016 bis März 2017 ein Sondierungsvorhaben durchzuführen. VertreterInnen der Landesverwaltungsstellen der drei Bundesländer wirken in der Steuerungsgruppe des Projekts mit.

Ziel ist ein Umsetzungskonzept, um Ostösterreich langfristig als europaweite Vorzeigeregion in punkto Ausbau und Netzintegration von erneuerbaren Energien zu etablieren. Dabei sollen die urbanen Zentren in Niederösterreich und Wien als „Energiesenke“ für zeitweilige Überschüsse aus burgenländischen und niederösterreichischen Öko-Kraftwerken dienen. Seitens des Klima- und Energiefonds werden für drei österreichische Vorzeigeregionen 25 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Herausforderung Energiewende

In der Projektregion – bestehend aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland – stammt bereits jetzt knapp ein Viertel des Endenergiebedarfs aus erneuerbaren Quellen. Die Energiestrategien der Bundesländer erfordern einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energieproduktion, um den Bedarf an fossilen Energieträgern langfristig zu senken. Dem Energieträger Strom und der Energiegewinnung aus Wind- und Solarenergie kommt dabei eine wichtige Bedeutung zu. Die Volatilität dieser Energieformen bringt gewaltige Herausforderungen für die lokalen, regionalen und überregionalen Netze sowie für die tages- bis jahreszeitliche Energiespeicherung und für die NutzerInnenseite mit sich.

Synergien nutzen und innovative Projekte identifizieren

Im Sondierungsprojekt werden bundesländerübergreifende Energieszenarien – unter Berücksichtigung der Bevölkerungsentwicklung und der Elektrifizierung des Mobilitäts- und Wärmemarktes - entwickelt. Dabei sollen technische und ökonomische Synergien bestmöglich genutzt und innovative Lösungen gefunden werden.

Weiters werden potenzielle Vorzeige-Umsetzungsprojekte in der Projektregion identifiziert und der Weg für die Realisierung mehrerer neuartiger Vorzeigeprojekte in verschiedenen Themenfeldern, wie zum Beispiel innovative Ökostromanlagen und Speicher, Power-to-Gas, Power-to-Heat, eMobility oder Demand Side Integration, in den Folgejahren geebnet.

Projektlaufzeit: Juli 2016 bis März 2017

Lead: Energie- und Umweltagentur NÖ

Projektpartner:
TOB - Technologieoffensive Burgenland GmbH
Technische Universität Wien - Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe
WIENER STADTWERKE Holding AG
EVN AG
TINA Vienna GmbH
Energie Burgenland Green Power GmbH

Strategische Projektpartner:
VertreterInnen der Landesverwaltungsstellen der drei Bundesländer wirken in der Steuerungsgruppe des Projekts mit.

Projektleiterin:
DIin Susanne Supper
susanne.super@enu.at
Tel: +43 2236 86 06 64-523
www.enu.at

Weitere Informationen

Presseaussendung Klima- und Energiefonds

Logo Klima- und Energiefonds
© Klima- und Energiefonds

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms Vorzeigeregion Energie durchgeführt.

logoleiste