Klimaschutz

Windräder und Photovoltaik

Unter Klimaschutz werden Maßnahmen bezeichnet, die den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren und damit der globalen Erwärmung entgegenwirken.

Die wichtigsten Treibhausgase sind

  • Kohlendioxid (CO2)
  • Methan (CH4)
  • Lachgas (N20)
  • Fluorierte Gase (F-Gase)

CO2 ist mit einem Anteil von über zwei Drittel Hauptverursacher der Erderwärmung und entsteht beim Verbrennen fossiler Energieträger (Kohle, Erdöl, Erdgas). Die wichtigsten Sektoren sind der Verkehr, Industrie und Gewerbe, Haushalte sowie Landwirtschaft und Abfallwirtschaft.

Eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes ist durch Energieeinsparung, Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Energiequellen und Stärkung eines nachhaltigen Lebensstils sowie nachhaltiger Produktionsweisen in der Industrie und Landwirtschaft möglich. Eine weitere Maßnahme ist eine veränderte Landnutzung: Kohlenstoffsenken wie Wälder nehmen Kohlendioxid aus der Umgebung auf und speichern es langfristig in Biomasse.

Das Land NÖ & Klimaschutz

Seit 2019 gilt der neue Klima- und Energiefahrplan des Landes NÖ. Damit sollen die Weichen für eine saubere, erneuerbare und nachhaltige Energiezukunft gestellt werden. 

Konkrete Ziele bis 2030 sind:

  • die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen um 36 % verglichen zu 1990
  • die Erzeugung von 2 TWh Photovoltaik (1 Terawattstunde/TWh  ist 1 Milliarde  kWh) und 7 TWh Windkraft
  • die Versorgung von 30.000 zusätzlichen Haushalten mit Wärme aus Biomasse und erneuerbarem Gas
  • die Schaffung von 10.000 neuen Jobs durch „grüne Technologien“
  • jeder fünfte PKW auf NÖ Straßen soll elektrisch unterwegs sein

Um dies zu erreichen will Niederösterreich schrittweise die Energiewende vorantreiben und bis 2030 zwei Drittel der Energie auf erneuerbare Weise selbst erzeugen. Bis 2050  soll dann Niederösterreich vollständig mit erneuerbarer Energie versorgt sein und damit unabhängig von fossiler Energie. Niederösterreich hat die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung. 

Infografik zur Energiewende

Was macht die eNu zum Thema Klimaschutz?

  • Angebot der App www.co2-coach.at, die online die persönliche CO2-Bilanz erstellt und sinnvolle Klimaschutz-Maßnahmen vorschlägt
  • Beratung von Privatpersonen und Gemeinden im Rahmen der Energieberatung NÖ zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung erneuerbarer Energien
  • Unterstützung der Gemeinden bei der Reduktion des Energieverbrauches und Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energieträger insbesondere im Rahmen des e5-Programmes, des Umwelt-Gemeinde-Service und der Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinden
  • Beratung von Privatpersonen und Gemeinden zum Thema Elektromobilität und nachhaltiger Mobilität
  • Bewusstseinsbildung durch die Initiativen Klimawandeln und Wir-leben-nachhaltig

Was wurde bereits erreicht?

  • Über 228.500 Beratungen durch die Energieberatung NÖ, davon 61.500 Vor-Ort-Beratungen
  • CO2-Coach App ist seit 2020 online und steht allen Privatpersonen zur Verfügung
  • Im Jahr 2015 hat Niederösterreich einen Meilenstein erreicht, nämlich 100 Prozent Strom aus erneuerbarer Energie (bilanziell)
  • 200 Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinden und 63 e5-Gemeinden in Niederösterreich
  • 1.302 AbsolventInnen des Energieberater Anfängerkurses, 327 AbsolventInnen des Energieberater Fortgeschrittenenkurses und 322 AbsolventInnen der Energiebeauftragte-Ausbildung
  • 544 Gemeinden haben einen Energiebeauftragten oder eine Energiebeauftragte gemeldet

Zahlen & Fakten

20 %

weniger Treibhausgase in NÖ zwischen 2005 und 2019

36 %

weniger CO2-Ausstoß der NÖ Haushalte zwischen 2005 und 2019

617.000

Tonnen CO2-Einsparung bei Ersatz aller Ölheizungen in NÖ durch Biomasseheizungen