Klimaschutz

Unter Klimaschutz werden Maßnahmen bezeichnet, die den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren und damit der globalen Erwärmung entgegenwirken.

Die wichtigsten Treibhausgase sind

  • Kohlendioxid (CO2)
  • Methan (CH4)
  • Lachgas (N20)
  • Fluorierte Gase (F-Gase)

CO2 ist mit einem Anteil von über zwei Drittel Hauptverursacher der Erderwärmung und entsteht beim Verbrennen fossiler Energieträger (Kohle, Erdöl, Erdgas). Die wichtigsten Sektoren sind der Verkehr, Industrie und Gewerbe, Haushalte sowie Landwirtschaft und Abfallwirtschaft.

Eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes ist durch Energieeinsparung, Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Energiequellen und Stärkung eines nachhaltigen Lebensstils sowie nachhaltiger Produktionsweisen in der Industrie und Landwirtschaft möglich. Eine weitere Maßnahme ist eine veränderte Landnutzung: Kohlenstoffsenken wie Wälder nehmen Kohlendioxid aus der Umgebung auf und speichern es langfristig in Biomasse.

Das Land NÖ & Klimaschutz

Das Klima- und Energieprogramm 2020 gibt die wichtigsten Klimaschutzmaßnahmen für das Land Niederösterreich vor.

Aufgrund des österreichischen Klimaschutzgesetzes ergeben sich für die einzelnen Bundesländer Treibhausgasreduktionsziele. Niederösterreich muss die Treibhausgasemissionen, die nicht vom Emissionshandel erfasst sind, bis 2020 um etwa 2.150.000 Tonnen CO2-Äquivalente reduzieren.

Bis zum Jahr 2017 konnte in Niederösterreich eine Reduktion von 1,5 Millionen CO2-Äquivalenten erreicht werden. Somit ist der Zielwert für 2020 noch erreichbar. Jedoch sind die Emissionen 2017 im Vergleich zu den Vorjahren leicht angestiegen.

Was macht die eNu zum Thema Klimaschutz?

  • Beratung von Privatpersonen und Gemeinden im Rahmen der Energieberatung NÖ zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Unterstützung der Gemeinden bei der Reduktion des Energieverbrauches und Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energieträger insbesondere im Rahmen des e5-Programmes, des Umwelt-Gemeinde-Service und der Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinden
  • Beratung von Privatpersonen und Gemeinden zum Thema Elektromobilität und nachhaltiger Mobilität etwa im Rahmen der Mobilitätsinitiative RADLand und dem Fahrradverleihsystem nextbike
  • Bewusstseinsbildung durch die Initiativen Klimawandeln und Wir-leben-nachhaltig

Was wurde bereits erreicht?

  • Über 213.000 Beratungen durch die Energieberatung NÖ, davon 57.000 Vor-Ort-Beratungen
  • Über 720 eingereichte Energieprojekte bei der Energiebewegung NÖ
  • Im Jahr 2015 hat Niederösterreich sein Ziel von 100 % erneuerbarem Strom erreicht
  • Über 50 NÖ Gemeinden mit Photovoltaik-Bürgerbeteiligungsprojekten und einer Gesamtleistung von mehr als 7 Megawatt peak (MWp) – das entspricht dem Stromverbrauch von 2.000 Haushalten
  • 232 Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinden und 52 e5-Gemeinden in Niederösterreich
  • Über 1.000 AbsolventInnen des Energieberater A-Kurses und 370 AbsolventInnen des Energieberater F-Kurses
  • 560 Gemeinden haben einen Energiebeauftragten oder eine Energiebeauftragte gemeldet
  • Seit 2010 gibt es über 403.500 Ausleihungen des Radverleihsystems nextbike, wodurch bisher 300 t CO2 eingespart wurden

Zahlen & Fakten

17 %

weniger Treibhausgase in NÖ zwischen 2005 und 2015

18 %

weniger CO2-Ausstoß der NÖ Haushalte zwischen 2005 und 2015

650.000

Tonnen CO2-Einsparung bei Ersatz aller Ölheizungen in NÖ durch erneuerbare Heizsysteme

Weitere Informationen